Gruppenprophylaxe unter Pandemiebedingungen

Das Schuljahr 2020/21 ist von besonderen Herausforderungen geprägt.
Seit dem 2. November 2020 sind Schulen und Kindertageseinrichtungen weiter im Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen allerdings mit weiteren Schutzmaßnahmen.
Auch die Maßnahmen der Gruppenprophylaxe sind weiterhin möglich.

Auf der coronavirus.sachsen.de-Seite des Freistaates Sachsen ist folgendes veröffentlicht:

Dürfen der Kinder- und Jugendzahnärztliche Dienst der Gesundheitsämter sowie die in der Gruppenprophylaxe wirkenden niedergelassenen Zahnärzte in Kindergärten und Schulen tätig sein?

Ja, es handelt sich um eine gesetzliche Aufgabe gemäß § 21 SGB V, welche die Institutionen im Rahmen von Kontrolluntersuchungen und Vorsorgeimpulsen wahrnehmen.

Der Bedeutung der Mundgesundheit als ein gesundheitspolitischer Präventionsaspekt wird durch die handlungs- und erfahrungsorientierten Prophylaxeeinheiten in der praktischen Umsetzung entsprochen. Die Kontrolluntersuchungen dienen der Gesundheitsberichterstattung und epidemiologischen Überwachung von Heranwachsenden. Es gilt, in einem frühen Stadium gesundheitliche Risiken zu erkennen, auf sie aufmerksam zu machen und ihnen nach Möglichkeit wirksam zur Vermeidung sozial bedingter Ungleichheiten zu begegnen.

Stand 3. November 2020

Zurück