Gruppenprophylaxe in Kitas und Schulen - Informationen des Sächsischen Ministerium für Kultus

Ab dem 29. Juni 2020 besteht für Kinderkrippen, Kindergärten und die Kindertagespflege wieder die Möglichkeit, zum Regelbetrieb unter Corona-Schutzmaßnahmen zurückzukehren.

Die neue Allgemeinverfügung finden Sie hier .

Die in der Gruppenprophylaxe tätigen Zahnärzte dürfen seit Phase 3 - eingeschränkter Regelbetrieb - ebenfalls wieder in Kindergärten und Schulen tätig sein.

Auf dem Kitabildungsserver Sachsen finden Sie eine Materialsammlung, die Informationen für pädagogische Fachkräfte in Kitas und Horten und für Kindertagespflegepersonen im Bezug auf die Corona-Pandemie bereithält. Diese Seite wird fortlaufend aktualisiert und erweitert.

Im Downloadbereich finden Sie aktuelle Informationen zur Ausgestaltung des  Regelbetriebs und zur Durchführung der Gruppenprophylaxe.

https://www.kita-bildungsserver.de/downloads/download-starten/?did=1503

Das Kultusministerium hat in seinem FAQ Bereich zum Infektionsschutz zur Frage, ob der Kinder- und Jugendzahnärztliche Dienst der Gesundheitsämter sowie die in der Gruppenprophylaxe wirkenden Zahnärzte tätig sein dürfen, folgende Informationen veröffentlicht:

"Ja, die Institutionen nehmen im Rahmen von Kontrolluntersuchungen und Vorsorgeimpulsen eine gesetzliche Aufgabe wahr. Sie dient der gesundheitlichen Vorsorge und Prävention. Die Bedeutung der Mundgesundheit als ein wesentlicher Präventionsaspekt gemäß § 21 SGB V wird durch die handlungs- und erfahrungsorientierten Prophylaxeeinheiten alltagsnah an Schüler vermittelt.

Die Kontrolluntersuchungen dienen der Gesundheitsberichterstattung und Surveillance von Heranwachsenden. Es gilt, in einem frühen Stadium gesundheitliche Risiken zu erkennen, auf sie aufmerksam zu machen und ihnen nach Möglichkeit wirksam zu begegnen."

 

 

 

Zurück